Computerpioniere    Zeittafel    Sponsoren    Quellen    Regeln    Kontakt    Impressum    Statistik    Presse
Lexikon-Anfang Begriffe aus der Computerwelt
zusammengestellt und bearbeitet von Wolfgang Bergt
2. Buchstabe:
Sonderzeichen zweiter Buchstabe ist A zweiter Buchstabe ist B zweiter Buchstabe ist C zweiter Buchstabe ist D zweiter Buchstabe ist E zweiter Buchstabe ist F zweiter Buchstabe ist G zweiter Buchstabe ist H zweiter Buchstabe ist I zweiter Buchstabe ist J zweiter Buchstabe ist K zweiter Buchstabe ist L zweiter Buchstabe ist M zweiter Buchstabe ist N zweiter Buchstabe ist O zweiter Buchstabe ist P zweiter Buchstabe ist Q zweiter Buchstabe ist R zweiter Buchstabe ist S zweiter Buchstabe ist T zweiter Buchstabe ist U zweiter Buchstabe ist V zweiter Buchstabe ist W zweiter Buchstabe ist X zweiter Buchstabe ist Y zweiter Buchstabe ist Z Erläuterungen Zeichen-Eingabefeld

Anfangsbuchstabe: N (N* bis NZ)

(218 Begriffe)
Klicken Sie bitte im rechten der beiden Buchstabenfelder
auf den zweiten Buchstaben des gesuchten Begriffs!

vor
 

n.d.
(Abk, Computer, Netzwerk)
Akronym für "no date", zu deutsch: ohne Datum.

N.U.D.E.
(Abk, Computer, Netzwerk)
Akronym für "Nihilistischer User Daten Editor" (MausNet), die Analogie zum englischen Wort nude (= nackt) ist natürlich nicht zufällig.

N64
(Computer)
64-Bit-Spielekonsole von Nintendo  

Nachbau
(Computer)
Klon

Nachladen
(Computer, Datenbank)
Bezeichnung für das nachträgliche Einlesen von Programmteilen oder von Daten (in Form einer Datei) in den Hauptspeicher (über den sog. Lader), wenn diese im Arbeitsspeicher nicht genug Platz finden, um insgesamt geladen zu werden.

Nachricht
(Netzwerk)
Information, die von einem Standort zu einem anderen übertragen wird. Sie besteht normalerweise aus einem Header (Kopfteil), der eigentlichen Information und dem Trailer (Nachsatz).

Nachrichten-Service
(Netzwerk)
Nachrichten Dienste; allgemeine Netzwerkdienste;
  • Übergabe von computergenerierten Nachrichten bzw. Anmerkungen und Dateien zwischen den Nutzern,
  • Integration von E-Mail und Voice-Mail in das Netzwerksystem,
  • Betreiben (Nutzen) von objektorientierter Software mit Objekten, die über das Netz verteilt sind,
  • Umleiten und gemeinsames Benutzen von Daten mit Hilfe von Anwendungen, die den Arbeitsablauf und/oder Dokumente mit verknüpften Objekten steuern,
  • Organisieren und Warten von Verzeichnissen mit Anwender- oder Geräteinformationen, z. B. NDS

Nachrichtenvermittlung
(Netzwerk)
Datenübertragung, bei der es nicht erforderlich ist, einen dedizierten physischen Leitweg zwischen den beiden Stationen aufzubauen. Diese Art Netzwerk wird manchmal Store-and-forward-Netzwerk genannt. (Vergleichbar mit der Übermittlung eines Briefes oder E-Mail)
siehe Switching

Nadeldrucker
(Computer)
Matrixdrucker. Diese Geräte bringen die Buchstaben und Zeichen zu Papier, indem im Druckkopf fixierte Nadeln auf ein Farbband schlagen, das seinerseits an den getroffenen Stellen die Farbe auf das Papier abgibt.

Nagware
(Computer)
"Nörgelware"; Shareware, die mit zunehmender Nutzung immer penetranter an die Registrierung (also an die Bezahlung) erinnert. Erst wenn sich der Anwender registrieren läßt und den tatsächlichen Kaufpreis des Programmes zahlt, erhält er die Vollversion.
(vergleiche Public Domain, Shareware, Freeware, Crippleware, Donorware und Postcardware)

nak
(Abk, Computer)
(negative acknowledgement); negative Rückmeldung; Steuerzeichen mit der dezimalen Nummer 21 im ASCII-Zeichensatz (16)

Naiin
(Abk, Internet)
(No Abuse in Internet); deutscher Verein, der den Missbrauch des Internets einschränken will. Auf seiner WebSite kann man Internet-Angebote mit rechtsradikalem oder sittenwidrigem Inhalt melden. Hinter dem Verein stehen große Web-Dienstleister wie Strato AG, die 1 & 1 Internet AG, die DENIC eG, Content Technologies und die Internet AG. (vergleiche FSM) (81)
Stift http://www.naiin.de

Named Pipe
(Netzwerk)
IPC-Mechanismus; bidirektionaler Kommunikationskanal zwischen Client und Server

Nameserver
(Internet)
Für die einzelnen Abschnitte (Zonen) der DNS-Namesauflösung sind Nameserver zuständig. Zu jeder Zone gehören mindestens ein autoritativer Primary Nameserver und (um die Last zu verteilen) noch weitere Secondary Nameserver.

Naming Service
(Netzwerk)
Protokoll der Digital Network Architecture

NAND-Verknüpfung
(Computer)
(NAND = Bezeichnung für 'nicht-und'), eine Funktion in der booleschen, die eine Verbindung aus 'negativ' (not) und Konjunktion (and) darstellt.

Nano
(Computer)
Prozessor von VIA für kleine energieeffiziente Designs; Konkurrent zu Intels Atom und zu AMDs Griffin

Nanotechnologie
(Computer)
Von der Nanotechnologie verspricht sich die Forschung wahre Wunderdinge: Ein Eingriff in die Welt der Atome verspricht spektakuläre Anwendungen in allen Bereichen, z. B. auch winzige Computer.
Die Nanotechnologie beschäftigt sich mit der Bearbeitung von Teilchen, deren Größe zwischen einem und 100 Nanometer liegt.

Naphta
(Internet)
„Naphta“ ist giftiges Rohbenzin - und der Sammelbegriff für Server-Attacken, das Überfluten der Opfer mit großen Mengen an Datenmüll. siehe DoS (22)

Napier
(Computer, Pionier)
Der schottische Lord John Napier erfand 1617 die Rechenstäbchen und stellt eine komplette Logarithmentafel vor.

Napster
(Internet)
Von dem 18-jährigen Studenten Shawn Fanning entwickeltes Programm; System für den einfachen, meist illegalen Austausch von Musik über das Internet; siehe auch Gnutella, RIAA und MP3
Am 29. Oktober 2003 feierte der P2P-Pionier als Napster 2.0 seine Auferstehung als kommerzielles Musikportal.

Napster 2.0
(Internet)
Am 29. Oktober 2003 feierte der P2P-Pionier Napster als Napster 2.0 seine Auferstehung als kommerzielles Musikportal.

NAS
(Abk, Internet)
(Network Attached Storage); NAS-Geräte wirken wie Festplatten mit Netzwerkanschluss. Intern sind sie vollwertige File-Server, von denen aber nur einige Möglichkeiten wirklich genutzt werden, um spezialisierte Funktionen besonders einfach einsetzbar zu machen. siehe auch SAN (21)

Nassi
(Computer, Pionier)
I. Nassi; siehe Nassi-Shneidermann-Diagramm.

Nassi-Shneidermann-Diagramm
(Computer)
siehe Struktogramm.

NAT
(Abk, Internet)
(Network Adress Translation); Umsetzung der in der Regel privaten IP-Adressen eines LANs auf andere, meist öffentliche IP-Adressen. Neben der Möglichkeit, mehrere Rechner über eine einzige, vom Provider gelieferte IP-Adresse ins Internet zu bringen, verschafft NAT schon einen gewissen Schutz gegen Angriffe aus dem Internet auf Rechner im LAN.

Natal
(Computer)
Projekt von Microsoft zur Steuerung von Computern und Spielekonsolen nur mit Gesten, ohne Controller; vorgestellt 2010; umbenannt in Kinect. (301, 14.06.2010)

NAUN
(Abk, Netzwerk)
(Nearest Active Upstream Neighbor)

Naur
(Computer, Pionier)
Peter Naur (* 1928 in der Nähe von Kopenhagen, Dänemark); Miterfinder der Programmiersprache ALGOL 60. (17)  

NB
(Abk, Netzwerk)
Netzbetrieb, gemeinsame Benutzung von Informationen und Services (Diensten) (Hard- und Softwareressourcen) (siehe auch: Arten bzw. Modelle des NB)

nbd
(Abk, Internet)
Akronym in einer Mail für "no big deal", zu deutsch: kein großes Geschäft, keine große Sache.

NBP
(Abk, Netzwerk)
(Name Binding Protocol); Apple-Protokoll; Transportschicht; Zuweisung der AppleTalk-Namen zu dynamischen Adressen  

NC
(Abk, Computer, Netzwerk)
(Netzwerk-Computer); Netz-PC; 1995/96 als "Computer der Zukunft" und Brecher der Vormacht von Microsoft und Intel angekündigter einfacher 500 $ Computer als Startblock zum Internet; Im Internet besorgt sich dann der User nur genau die Software-Module, die er wirklich braucht und bezahlt. Versuch, die TCO geringer zu halten

NC-Steuerung
(Abk, Computer)
(NC = Numeric Control), Bezeichnung für ein am MIT entwickeltes Konzept zur numerischen Steuerung (von Maschinen). Das heißt, dass die Informationen (z. B. über die Maschinen, das Werkzeug, das zu bearbeitende Werkstück usw.) in Form von Zahlen eingegeben werden und von der Steuerung (einem speziellen Computer) interpretiert werden können. Die Bedeutung der Zahlen wird durch vorangestellte Buchstaben kenntlich gemacht (DIN 66025).

NCC
(Abk, Internet, Netzwerk)
(Network Control Center); eine neben der NIC dem US-Verteidigungsministerium unterstehende Organisation, die mit der Entwicklung des Telnet betraut worden sind.

NCP
(Abk, Netzwerk)
  1. (Network Control Program) ist ein IBM-Produkt, das in Ressourcen, die mit einer Kommunikationssteuerung verbunden sind, läuft und diese steuert. Es wurde zur Steuerung von FEPs und zur Ausführung von Datensicherungsschicht- und begrenzten Netzwerkschicht-Funktionen entwickelt. Heute stellt NPC die Leitweg- und Gateway-Funktionalität in SNA-Netzwerken bereit;
  2. (NetWare Core Protocol); Protokoll der NetWare Protokoll-Suite; Transport- bis Anwendungsschicht; für viele Serveranwendungsfunktionen und Datei-Services

NCSA
(Abk, HTML, Internet)
(National Center for Supercomputing Applications); Das NCSA der University of Illinois in Urbana-Champaign sorgte für den Erfolg des Hypertext-Projekts des CERN, indem es die grafische Benutzeroberfl‰che Mosaic entwickelte. Damals bestand das World Wide Web aus 50 Servern.

NCT
(Abk, Netzwerk)(Network Control Protocol); 1970 begannen ArpaNet-Hosts mit der Verwendung von NCT, das 1983 durch TCP/IP ersetzt wurde.  

NDA
(Abk, Computer)
(non-disclosure agreement), zu deutsch: Vereinbarung der Nichtoffenlegung.

NDD
(Abk, Netzwerk)
(NetWare Directory Database)

NDIS
(Abk, Netzwerk)
(Network Device Interface Specification oder auch NetWare Driver Interface Specification); NDIS ist eine von Microsoft entwickelte, universelle Schnittstelle zwischen Netzwerkkartentreiber und Protokoll. Das Gegenstück von Novell ist ODI. NDIS 4.0 ist neben TDI eine der beiden Schichtgrenzenschnittstellen in der NT 4.0-Architektur.

NDR-Klein-Computer
(Abk, Computer)
Der NDR-Klein-Computer wurde u. a. 1984 in der NDR-Fernsehserie "Mikrolektronik - Mikrocomputer selbst gebaut und programmiert" aufgebaut, erklärt und in Betrieb genommen. Unter der Leitung von Joachim Arendt wurde eine 26teilige Fernsehserie mit dem Titel "NDR-Klein-Computer" gesendet, die je 15 Minuten dauerte. In dieser Sendung ging es nicht nur darum, dem Zuschauer die Funktionsweise eines Computers nahe zu bringen, sondern es wurde ein modulares System vorgestellt, mit dem der technisch interessierte Laie in der Lage war, von den einfachsten Beispielen aus der Sendung bis hin zum hochwertigen Heimcomputer seine praktischen Löungen zu absolvieren. Die Idee zu diesem modularen System stammt von Rolf-Dieter Klein, der damals Autor bei der Computerzeitung mc war.

NDS
(Abk, Netzwerk)
(NetWare Directory Services); NDS fungiert als Informationsknoten für jeglichen Netzwerkzugang bei NetWare 4.1*. Sowohl Benutzer als auch Anwendungsprogramme können NDS einsetzen, um Ressourcen zu finden, die sie brauchen, wie beispielsweise Drucker, Druckerwarteschlangen, Benutzer, Server und Volumes, unabhängig davon, wo sich diese Ressourcen innerhalb des Netzwerkes befinden.  

NEAT
(Abk, Netzwerk)
(Newly Enhanced Advanced Technology); Bezeichnung für einen 28er-Chipsatz der amerik. Firma Chips and Technologies. In dem Chipsatz waren die Schaltkreise für wichtige Komponenten des Motherboards zusammengefaßt. Durch einen optimierten Speicherzugriff wurde die Verarbeitungsgeschwindigkeit des Motherboards stark erhöht. (05)

NEC
(Abk, Computer)
(Nippon Electric Company); ein um 1900 gegründetes japanisches Unternehmen, das sich zunächst mit Elektrik und später mit Elektronik beschäftigt hat. NEC produziert heute u.a. IC's, Monitore, Displays und Drucker.
NEC-Computer dominierten ab 1983 den japanischen Hardwaremarkt. Diese Computer basierten zwar auf PC-Technik, waren aber nicht immer kompatibel zum IBM-PC. (siehe PC-9801)
Stift http://www.necd.de

Negation
(Computer)
Eine wichtige Funktion in der booleschen Algebra, besser bekannt als NOT-Verknüpfung.

Negative Logik
(Computer)
Andere Bezeichnung für NOT-Verknüpfung.

Nehalem
(Computer)
Intel brachte 2008 die ersten Prozessoren der Nehalem-Mikroarchitektur auf 45-nm-Basis heraus, die bis 2010 die Core-Mikroarchitektur ablösen soll. Die ersten Prozessoren nannte Intel Core i7.

Nelson
(Computer, Pionier)
Ted Nelson begründete 1965 den Begriff „Hypertext“. Er präsentierte sein Projekt Xanadu, eine riesige verknüpfte Datenbank. 1967 entwickelte er mit Andy von Dam mit Hypertext Editing System das erste funktionierende Hypertextsystem der Geschichte. Mit dem „Schlachtruf“ 'Computer Power to the People' verlangte er Anfang der siebziger Jahre nach einer radikalen Demokratisierung des bürokratisch-elitär geregelten Zugangs zu den wenigen und teuren Rechnern.(81)

NEMP
(Abk, Computer)
(Nuklearer elektromagnetischer Puls); er tritt bei Atombombenexplosionen auf und erzeugt 20 bis 50 kV/m Induktionsspannung. Das bedeutet den Ausfall aller ugeschützter elektrischer und elektronischer Geräte.

NEO
(Internet)
NEO - Der Deutsche Internet Award; Auszeichnung für die kreativsten und populärsten Web-Angebote.(22 2/2002 S.22)

Neo 1973
(Computer)
Offenes Smartphone auf Linux-Basis(21 16/2007 S.44)

Nerd
(Computer)
eigentlich Fachidiot, aber inzwischen auch ehrenhafte Bezeichnung eines Fachmanns

Nero
(Computer)
Nero AG hat ihre preisgekröntes Brenn-Software für CD und DVD Nero Burning ROM zur allumfassenden Multimedia-Komplett-Lösung ausgebaut.
Stifthttp://www.nero.com/deu/

nested
(Computer)
engl. Bezeichnung für geschachtelt.

NET.SLEAZING
(Abk, Netzwerk)
So bezeichnet man heftige und eindeutige Dialoge in einem Multiuser-Dungeon.

Net900
(Computer, Internet)
Micropayment-System; (21 1/2002 S.148)

Net900 Kontopass
(Computer, Internet)
Micropayment-System; (21 1/2002 S.148)

NetBeans
(Computer, Programmierung, Software)
NetBeans ist eine IDE, die hauptsächlich für die Programmiersprache Java entwickelt wurde, unterstützt jedoch auch C, C++ und dynamische Programmiersprachen. (221)
Stifthttp://www.netbeans.org

NetBEUI
(Netzwerk)
(NetBIOS Extendet User Interface); ein kleines, schnelles Transportprotokoll, das aber kein Routing unterstützt.

NetBIOS
(Netzwerk)
(Network Basic Input/Output System); ein von IBM gesetzter Standard, der von vielen Programmen im Netz verwendet wird.

NetBook
(Computer)
Ursprünglich ein PDA von Psion mit 640 x 480 Farb-Pixel; 2008 etablierte Intel eine neue Geräteklasse mit diesem Namen, die kleiner als klassische Subnotebooks sind. Erster Vertreter dieser Klasse war der eeePC. vergleiche: Nettop

NetBSD
(Abk, Computer, UNIX)
(Berkeley Software Distribution); UNIX-Variante; siehe auch BSD, FreeBSD und OpenBSD
Stifthttp://www.netbsd.org

NetBurst
(Computer)
Mikroarchitektur mit zahlreichen innovativen Funktionen, die Intel erstmals 2002 im Xeon-Prozessor einsetzte

NetDDE
(Abk, Netzwerk)
(Network Dynamic Data Exchance); IPC-Mechanismus; Freigabe von Informationen zwischen Anwendungen; NetDDE verwendet NetBIOS-APIs;
Chat ist ein Beispiel für ein NetDDE-Dienstprogramm

Netguide
(Internet)
Suchmaschine zum schnelleren Finden von Informationen bzw. Web-Sites im WWW.
Stifthttp://www.netguide.de

Nethack
(Internet, Netzwerk)
Name eines klassischen Rollenspiels, das in vielen Mailboxen zu finden ist.

Netiquette
(Internet, Netzwerk)
Kunstwort aus Network und Etiquette. Gemeint ist das korrekte Verhalten in einem Netzwerkverbund bzw. beim Versenden von E-Mails, in Chat-Räumen und Newsgroups. Verpönt ist alles, was die Ressourcen der anderen Nutzer belastet, Flames und schreien (schreiben mit Großbuchstaben) sowie Darstellungen, die Lesbarkeitsprobleme verursachen. Verstöße gegen die Netiquette kann in manchen Online-Gemeinschaften zum Ausschluß der Teilnahme führen. Siehe auch Nettiquette

NetLogon
(Netzwerk)
Anmeldedienst von Windows NT

NetMeeting
(Internet)
Ein Microsoft-Programm für Web-Telefonie.

Netmom
(Internet, Pionier)
1992 hat die Biliothekarin Jean Armour Polly in einem kleinen Ort im US-Bundessstaat New York den Begriff „Surfen im Internet“ erstmals in dem Aufsatz „Surfing the Internet:an introduction“ benutzt, weil auf ihren Mousepad zufällig ein gemalter Surfer war. Als Autorin und Beraterin nennt sich Polly Netmom und kämpft für den Jugendschutz im Internet. (81)
Stifthttp://www.netmom.com

Netnews
(Internet)
Ein Dienst im Internet, über den Neuigkeiten - News - ausgetauscht werden. Das Ganze läuft nach einem gut durchdachten System ab.

Netnews
(Internet)
Ein Dienst im Internet, über den Neuigkeiten - News - ausgetauscht werden. Das Ganze läuft nach einem gut durchdachten System ab.

netOctopus
(Internet)
Paket für plattformübergreifende Netzwerkverwaltung von Netopia; (32 12/2006 S.39)
Stifthttp://www.netopia.de

Netscape
(Internet)
1994 gründeten Marc Andreessen und Jim Clark die Firma Netscape Communications Inc.

Netscape Communicator
(Internet)
Weiterentwicklung des Netscape Navigator. Der Communicator besteht aus dem eigentlichen Browser, dem Netscape Messenger (E-Mail-Client), dem Newsreader Netscape Collabra, dem Netscape Composer und Netscape Conference (ein Programm für Internet Telefonie).
Bei der Darstellung von HTML-Seiten unterstützt der Communicator einige Gestaltungsmöglichkeiten, die der Navigator 3.0 noch nicht kannte: Formatvorlagen, absolute Positionierung, Ebenen und HTML-Schriften. Netscape-Produkte sind für eine Vielzahl an Plattformen verfügbar. Den Communicator gibt es für Windows 3.1, 3.11, Windows 95, NT 3.51, NT 4.0, Macintosh System 7.1 oder höher, Digital Unix 3.2, 4.0 und andere.

Netscape Navigator
(Internet)
Ein Browser der Firma Netscape aus dem Jahr 1994; das beste computertechnische Produkt aller Zeiten (lt. PC-World; 2. Platz: Apple II); neben dem Internet Explorer am weitesten verbreitet.(Beide werden kostenlos verteilt.) Seit der Version 2.0 unterstützt der Netscape Navigator JavaScript. Ab der Version 4.0 trägt der Netscape Navigator den Namen "Communicator".

Nettiquette
(Internet, Netzwerk)
(zusammengesetzt aus: Netzwerk+Etiquette); Regeln für das richtige Verhalten im Netz. Seid bitte im Internet (dem Netz der Netze) nett zueinander! Es gibt wie auch im täglichen Leben bei der Nutzung des Internets Regeln, die man im Interesse der anderen Partner beachten sollte. Siehe auch Netiquette

Nettokapazität
(Computer)
Bezeichnung für den von der Gesamtkapazität zur Verfügung stehenden Teil. So wird z. B. ein Teil des Arbeitsspeichers vom Betriebssystem und von Treibern belegt, der dann nicht mehr für Anwendungsprogramme zur Verfügung steht. Auch bei Festplatten und Disketten geht Speicherplatz für die Verwaltungs- und Strukturinformationen verloren.

Nettop
(Computer)
2008 etablierte Intel eine neue Geräteklasse mit dem Namen NetBook, die kleiner als klassische Subnotebooks sind. Die stationäre Desktop-Variante davon ist der Nettop.

NetWare
(Netzwerk)
Software-Produkte für lokale Netzwerke von Novell Inc; Netzwerkbetriebssystem von Novell;
Markteinführung frühe 80er Jahre; Nach der sehr erfolgreichen Produktreihe NetWare 2.x kam 1989 NetWare 3.0, 1991 NetWare 3.11 (mehr als 1 Million Lizenzen), 1994 NetWare 3.12 (Support bis Juni 1996); NetWare unterstützt DOS, Windows und OS/2. Es kooperiert mit allen üblichen Übertragungsprotokollen. Inzwischen gibt es nicht nur serverzentrierte Versionen, sondern auch Versionen für Peer-to-Peer-Netze.

Network Access Layer
(Netzwerk)
Schicht des DOD-Modells; entspricht den Datensicherungs - und Bitübertragungsschichten des OSI-Referenz-Modells

Network Supervisor
(Netzwerk)
engl. Bezeichnung für Netzwerk Administrator.

Netz-PC
(Internet, Netzwerk)
Das Konzept der Netz-PCs oder 500-$-PCs wird seit Ende 1995 diskutiert. Der Netz-PCs soll (fast) ohne eigene Anwendungs-Software und daher auch gänzlich ohne eigene Festplatte auskommen. Die Software soll sich der Netz-PC aus dem Netz holen, und die Daten, an denen die Anwender arbeiten, sollen ebenfalls im Netz abgelegt werden.

Netzausfall
(Netzwerk)
Bezeichnung für den gesamten oder teilweisen Ausfall eines Netzwerkes aufgrund technischer Störungen. Wieviele Stationen in einem Netzwerk davon betroffen sind, wird durch die Netztopologie bestimmt.

Netzbetrieb
(Netzwerk)
(NB); Netzwerkbetrieb; gemeinsame Nutzung von Informationen und Services (Diensten) (Hard- und Softwareressourcen) (siehe auch: Arten bzw. Modelle des NB)

Netzdienste
(Netzwerk)
siehe Netzwerk-Services

Netzklasse
(Internet, Netzwerk)
Mit Netzklassen bezeichnet man die verschiedenen Computernetzstrukturen, die an das Internet angebunden sind.

  • Klasse A
    Zweig mit 16.581.375 adressierbaren Computern, deren IP-Adresse als erstes Byte eine Zahl von 1 bis 126 hat (z. B. 123.1.1.1 bis 123.255.255.255). Hierarchien der A-Klasse sind relativ selten, Großkonzerne wie z. B. Microsoft verfügen über eines. Vor Zuteilung eines A-Netzes erhält der Provider zunächst weitere Netze der B- und C-Kategorie.

  • Klasse B
    Zweig mit 65.025 adressierbaren Computern, deren IP-Adresse als erstes Byte eine Zahl von 128 bis 191 hat (z. B. 153.45.1.1 bis 153.45.255.255).

  • Klasse C
    Zweig mit 255 adressierbaren Computern, deren IP-Adresse als erstes Byte eine Zahl von 192 bis 223 hat (z. B. 222.45.67.1 bis 222.45.67.255).

  • Klasse D
    Computer, deren IP-Adresse als erstes Byte eine Zahl von 224 bis 239 hat (zur Identifikation von Paketen bestimmter Protokolle)

  • Klasse E
    Computer, deren IP-Adresse als erstes Byte eine Zahl von 240 bis 255 hat (für Forschungszwecke)

Netzneutralität
(Internet)
Übersetzung des Grundrechts der Informations- und Meinungsfreihei in die digitale Welt; Der Datentransport im Internet soll unkontrolliert bleiben und nicht für einzelne Dienste gesondert gepreist werden, damit für die Nutzer kein Zweiklassen-Internet entsteht. Das soll in einigen Ländern nahezu Verfassungsrang erhalten, z.B. in Chile, Norwegen, Slowenien, den Niederlanden und 2013 auch in Frankreich. (21 8/2013 S.20)

Netzstruktur
(Netzwerk)
auch Netztopologie, Bezeichnung für den (räumlichen bzw. funktionalen) Aufbau eines Netzwerkes. Die Netzstruktur beeinflußt das Netzverhalten bei Erweiterungen, beim Ausfall von Übertragungsmedien, beim Ausfall von Teilnehmern usw.
Man unterscheidet
  • die Sternstruktur (alle Rechner oder Datensichtstationen sind an einen Host angeschlossen),
  • die Ringstruktur (alle Teilnehmer und Peripherie-Geräte sind durch einen Leitungsring verbunden [eine Leitung von jedem Teilnehmer zum nächsten]),
  • die Busstruktur (alle Teilnehmer sind gleichberechtigt an eine Leitung angeschlossen) und
  • die Baumstruktur (eine Mischung aus Stern- und/oder Bus- und/oder Ringstruktur).

Netzteilunabhängig
(Computer)
Bezeichnung für Geräte, die ohne ein Netzteil für eine bestimmte Zeit betrieben werden können. Solange die dafür notwendigen Akkus oder Batterien das Gerät mit Strom versorgen, ist es netzteilunabhängig.

Netztypen
(Netzwerk)
siehe: LAN; MAN; WAN

Netzwerk
(Netzwerk)
Eine Reihe von Geräten, die miteinander kommunizieren können. PCs werden (z. B. über Kabel) miteinander (und/oder mit einem Zentralrechner, dem Server) verbunden. Somit wird die gemeinsame Nutzung von Daten sowie deren Austausch möglich. Vorhandene Peripheriegeräte (z. B. Drucker) können gemeinsam benutzt werden.
Die Datenübertragung, -verwaltung und -sicherheit wird von einem für diesen Zweck konstruierten, schnellen und übergeordneten Programm, dem Netzwerkbetriebssystem (z. B. Novell NetWare oder Windows NT) geregelt.
Netzwerktypen: Peer-to-Peer und serverbasiertes Netzwerk
Netzwerkarten: Local Area Network (LAN), Wide Area Network (WAN), Metropolitan Area Network (MAN) und Regional Area Network (RAN),
Netzwerktopologien: Bus- Stern- und Ringnetzwerke,
siehe auch: Arcnet (Token-Passing-Verfahren), Ethernet, Token Ring (Token-Passing-Verfahren)

Netzwerk Management
(Netzwerk)
Das Netzwerk Management umfaßt alle Tätigkeiten, die für die Installation und vor allen Dingen für den Betrieb eines Netzwerkes notwendig sind. Dazu gehören u.a. der Anschluß neuer Geräte, die Einrichtung neuer Benutzerrechte usw. Das Netzwerk Management wird vom System Administrator durchgeführt.

Netzwerk-Monitor
(Netzwerk)
Der Netzwerk-Monitor ist ein Programm, mit dem der Netzwerkadministrator die Vorgänge im Netz beobachten und verwalten kann.

Netzwerk-Services
(Netzwerk)
Netzwerk-Dienste, Netzdienste, Dienste, die vernetzte Computer gemeinsam benutzen

Netzwerkadapter
(Netzwerk)
Als Netzwerkadapter wird die Steckkarte bezeichnet, die in jeden Rechner eingesetzt werden muß, der mit dem Netzwerk verbunden werden soll. Dies ist die hardwaremäßige Voraussetzung dafür (neben der Verkabelung), dass eine Arbeitsstation überhaupt mit dem Netzwerk verbunden werden kann.

Netzwerkadministration
(Netzwerk)
Zur Netzwerkadministration gehören zahlreiche Aufgaben, wie z. B. Verwalten von Benutzern und Zugriffsrechten, Freigeben von Ressourcen, Warten von Anwendungen und Pflegen von Daten und Installieren und Aktualisieren von Anwendungssoftware.
In einem Peer-to-Peer-Netzwerk verwaltet jeder Benutzer seinen eigenen Computer, es bedarf keines Netzwerkadministrators.

Netzwerkadministrator
(Netzwerk)
Bezeichnung für eine Person, die für ein Netzwerk zuständig ist und alle zur Pflege des Netzes notwendigen Aufgaben beherrscht. Ihm stehen, wenn er selbst als Teilnehmer im Netzwerk angemeldet ist, alle vom System geschützten Vorgänge (z. B. Lese- und Schreibzugriff auf alle Laufwerke, die Änderung des Benutzerprofils) zur Verfügung. Er ist für die Eintragung neuer Benutzer und der Zuteilung der entsprechenden Benutzerrechte genauso wie für die Installation des Netzwerkbetriebssystems und die Datensicherung im gesamten Netz verantwortlich.
siehe Administration

Netzwerkbetrieb
(Netzwerk)
(NB); Netzbetrieb; gemeinsame Nutzung von Informationen und Services (Diensten) (Hard- und Softwareressourcen) (siehe auch: Arten bzw. Modelle des NB)

Netzwerkbetriebssystem
(Netzwerk)
NOS; spezialisiertes Betriebssystem, das die gemeinsame Benutzung der Services des Netzwerks koordiniert. Das bis Mitte der 90er Jahre am weitesten verbreitete LAN NOS ist Novell's NetWare.
Die Installation von einem Netzwerkbetriebssystem setzte voraus, dass bereits ein anderes Betriebssystem installiert war. So setzt der LAN Server von IBM voraus, dass bereits OS/2 installiert ist; Novell NetWare ist unter DOS, Windows und OS/2 einsetzbar.
Dem stehen Peer-to-Peer-Betriebssysteme gegenüber, die die Netzwerkfunktionen als integrale Bestandteile enthalten wie z. B. Windows 95 und Windows NT Workstation.

Netzwerkdienste
(Netzwerk)
siehe Netzwerk-Services

Netzwerkdrucker
(Netzwerk)
Ein Netzwerkdrucker ist ein Drucker, auf den grundsätzlich von verschiedenen Arbeitsstationen zugegriffen werden kann. Unter Personal NetWare muß ein solcher Drucker an einem Rechner angeschlossen werden, der als Server deklariert wurde.

Netzwerkeinheiten
(Netzwerk)
(siehe auch Netzwerkelemente);
  • 2 Rechner;
  • Übertragungsmedium;
  • Protokolle

Netzwerkelemente
(Netzwerk)
(siehe auch Netzwerkeinheiten);
  • 2 Personen, die sich etwas teilen wollen;
  • Weg, wie die zwei Personen zusammenkommen;
  • Regeln der Kommunikation

Netzwerkformen
(Netzwerk)
  • Peer-to-Peer;
    gleichberechtigte Rechner, jeder bietet Dienste an und nimmt Dienste entgegen (vergleichbar einer Selbstbedienungsgaststätte);
  • serverzentrisches Netz;
    Server bietet Dienste an, Clients nehmen Dienste in Anspruch (vergleichbar einer Gaststätte mit Kellner)

Netzwerkkarte
(Netzwerk)
Die Netzwerkkarte ermöglicht die hardwaremäßige Verbindung zwischen PC und Netz. Eingehende Daten werden von der Netzwerkkarte empfangen und in eine für den Computer verständliche Form gebracht und umgekehrt.
Jede Netzwerkkarte hat eine eindeutige, einmalige vom Hersteller festgelegte 48-Bit-Nummer, die Netzwerk-Hardware-Adresse (MAC Adresse).

Netzwerkklasse
(Netzwerk)
siehe Netzklasse

Netzwerkschicht
(Netzwerk)
auch Vermittlungsschicht; dritte Schicht des OSI-Referenz-Modells; Organisation des Austausches von Daten zwischen bestimmten Orten des Netzwerks (auch Verbundnetzwerk) durch Vermittlung, Netzwerkschicht-Adressierung und Leitweg-Algorithmen

Netzwerktopologie
(Netzwerk)
siehe Topologie

Netzwerkzugang
(Netzwerk)
Bezeichnung für die Möglichkeit, sich in einem Netzwerk anzumelden. Für den Netzwerkzugang müssen die technischen Voraussetzungen (Netzkarte oder Modem, Kabel, Treiber usw.) vorhanden sein, und man muß beim sog. Login über ein entsprechendes Paßwort für das Netz verfügen.

Neumann
(Computer, Pionier)
John von Neumann (1903 - 1957) entwickelte 1949 Konzepte zur selbstständigen Reproduktion von Computerprogrammen. (siehe Virus)
In den Jahren von 1954 bis 1956 wurden Endliche Automaten im wesentlichen von John von Neumann, Edward F. Moore und G.H. Mealy entwickelt.

Neuromancer
(Computer)
Titel eines Kultbuches aus der Hackerszene. Der Autor ist William Gibson.

neuronales Netz
(Netzwerk)
Bezeichnung für eine Vernetzung von Mikroprozessoren, mit der versucht wird, den Aufbau und die Funktionsweise des menschlichen Gehirns mit seinen Neuronen nachzubilden. Das größte Problem dabei besteht in der Tatsache, dass im Gehirn etwa 100 Milliarden solcher Neuronen vorhanden sind, während es bisher erst gelungen ist, einige hundert einfache Prozessoren zusammenzuschalten.

Neustart
(Computer)
Das erneute Starten des Rechners, bei dem das Betriebssystem neu geladen wird (Kaltstart, Warmstart, Booten).

New Economy
(Internet)
E-Business im Gegensatz zur Old Economy; New Economy steht für eine Wirtschaft, die mit elektronischen Kunden- und Geschäftsbeziehungen schneller agieren und reagieren sowie rationell arbeiten kann. siehe auch B2B und B2C

New.net
(Internet)
kalifornische Firma, die 2001 20 neue Top-Level-Domains eingeführt hat und dabei die ICANN übergangen hat. Einige Provider haben sofort unterstützt; für die Browser wurde ein Plug-In ausgegeben.
Stift http://www.new.net

Newcard
(Computer)
Express Card; Standard für Steckkarten, Nachfolger des etwa doppelt so großen PCMCIA; Die Express Card basiert auf PCI-Express; Express Card ist auch bekannt als Newcard; (34 03/2005 S. 11)
Stifthttp://www.expresscard.org

Newman
(Computer, Pionier)
Max Newman (* 1897 ; † 1984) entwickelt 1943 unter Mitarbeit von Alan Mathison Turing den Röhrenrechner Colossus. (38, Heft 174, S15)

News oder Netnews
(Netzwerk)
News ist eine Zeitschrift, die elektronisch verteilt wird, also ein Medium, in dem Nachrichten verteilt werden. Man kann News auch als ein System von schwarzen Brettern auffassen, die mit einer Gruppe betitelt sind und an die Artikel angeheftet werden.

News-Server
(Internet)
Auf diesem Rechner hält der Internet-Anbieter die aktuellen Nachrichten aus dem Usenet zum Lesen und Herunterladen bereit.

Newsbot
(Computer, Internet, Netzwerk)
Agent bzw. Softbot, der nach Nachrichten sucht

newsfeed
(Netzwerk)
Bezeichnung für eine Box, die Nachrichten in das Netz einspeist.

Newsgroups
(Internet)
Internet-Dienst; die Schwarzen Bretter im Internet, auf denen jeder Nachrichten hinterlassen und andere Nachrichten lesen kann;
Öffentliche Diskussionsforen mit über 10.000 verschiedenen Themen. Die Newsgroups sind die klassischen Diskussionsbretter im Internet. Die Grundlage für die Verknüpfung der Diskussionsbretter ist das Usenet, ein Netz von speziellen Usenet-Servern. Im Usenet kommt das Protokoll NNTP zum Einsatz.
Diskussionsforen lassen sich allerdings auch mit CGI-Scripts und mit Java-Applets einrichten, so daß heute die Menge der Diskussionsmöglichkeiten im Internet nicht mehr überschaubar ist.
siehe auch: Mailing-Listen

Newsreader
(Internet)
Damit ist ein Programm gemeint, mit dessen Hilfe Sie problemlos eine Vielzahl von Artikel und Mails lesen können.

Newton
(Computer)
PDA von Apple; (seit 1993 Marktführer, 1996 Massage-Pad 130, 1400 DM);
Anfang 1998 wurde wegen der überwältigenden Konkurrenz von Palm und Windows CE die Produktion eingestellt.

Newton-Ringe
(Grafik)
Störende Lichtreflexionen, die sich nach dem Scannen als kreisförmige Interferenzstreifen im Bild nieder schlagen. (21)

Nexgen
(Computer)
Prozessorhersteller; entwickelte noch vor AMD einen Pentium-Konkurrenten; 1995 von AMD für 840 Mill US$ übernommen

NeXT
(Computer)
Computersystem, Schrittmacher für Multimedia, entwickelt vom geistigen Vater des Macintosh Steven Jobs, nachdem er 1985 aus der von ihm mitgegründeten Firma Apple geschasst worden war; 1996 wurde NeXT für 430 Millionen $ von Apple übernommen und Steven Jobs als Berater zurückgeholt.
Viele Ideen im Betriebssystem NEXTSTEP des NeXT wurden später im Mac OS X realisiert.

NEXTSTEP
(Computer)
Betriebssystem des NeXT; entwickelt unter der Leitung von Avie Tevanian; wurde später zum Mac OS X weiter entwickelt.

Nexus One
(Computer, Internet)
das erste Smarphone, das von Google selbst vermarktet wird; mit dem Betriebssystem Android; vorgestellt Anfang 2010; (22 03/2010 S.26)  

NFC
(Abk, Netzwerk)
(Near Field Communications); ein internationaler Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Strecken von bis zu 4 cm z.B. für die Initialisierung von Bluetooth-Geräten oder den Zahlungsverkehr kleiner Beträge.

NFS
(Abk, Netzwerk)
(Network File System); Protokoll der Internet Protokoll-Suite; Anwendungsschicht; Datei-Services, rechnerferner Betrieb; Damit lassen sich PCs und Großrechner miteinander verbinden. Dadurch erscheinen die Datenträger eines anderen Rechners als (scheinbare) Laufwerke des eigenen PCs. Ein von Sun Microsystems ursprünglich für UNIX-Systeme entwickelter Dienst.
NFS geht davon aus, dass sich jeder von jedem in Netz Festplattenplatz holen kann. Dabei entscheidet nur der Plattenplatzlieferant darüber, wer was darf.  

NGN
(Abk, Computer, Internet)
(Next Generation Network oder New Generation Network); seit 2007 spricht man bei VoIP-Telefonie, Web 2.0 u. ä. von NGN

NGSCB
(Abk, Computer, Internet)
(Next Generation Secure Computing Base); Microsofts taufte im Februar 2003 seine umstrittene Schutztechnik für digitale Rechte Palladium um (, wohl mit dem Hintergedanken, dass die Debatte endet, wenn es keiner mehr aussprechen kann...). (22 4/2003 S.20)

NGWS
(Abk, Computer; Internet)
(Next Generation Windows Services); Microsofts nächstes Projekt nach Windows 2000 sollten die auf dem Internet aufbauenden NGWS werden.    

Nibble
(Computer)
engl. Bezeichnung für Halbbyte. siehe BCD-Code

NIC
(Abk, Internet, Netzwerk)
  1. (Network Information Center); Diese Einrichtungen koordinieren weltweit die Vergabe und Verwaltung von Domainnamen und der dazugehörigen IP-Adresse. Die Struktur dieser Centers ist hierarchisch, oberste Instanz ist das InterNIC, das von der Firma Network Solutions betrieben wird. Diese vergibt top-level-Domains (z. B. *.com, *.de, *.ch, usw.) an Unterorganisationen, die sich um die weitere Vermittlung / Absatz kümmern, z. B. De-NIC
  2. (Network Interface Card) Netzwerkschnittstellenkarte; Eine Platine, die in ein Netzwerkgerät eingebaut ist. Wenn die Karte an ein Kabel angeschlossen wird, kann das Gerät im Netzwerk kommunizieren.

Nicht-dediziert
(Netzwerk)
(Non Dedicated Server); Ein Begriff für einen Datei-Server, der gleichzeitig auch als Arbeitsstation benutzt werden kann. Die Datei-Server-Funktionen laufen im Hintergrund, wenn der Server als Arbeitsstation benutzt wird.

Nicht-eigenständig
(Computer)
Eine Spezifikation oder Implementation, die nicht von einer einzelnen privaten Organisation entwickelt wurde.

Nicht-linearer Videoschnitt
(Grafik)
Videobänder lassen sich nicht wie früher die Tonbandkassetten auseinanderschneiden und zusammenkleben. Solchen nicht-linearen Videoschnitt erlaubt erst ein Computer, der die vorhandenen Clips digital speichert.

Nickel-Cadmium
(Computer)
Akkumulator; Die wiederaufladbaren Batterien zur Stromversorgung gibt es in den Typen Nickel-Cadmium (veraltet), Nickel-Metallhydrid (nur noch in billigen Geräten) und Lithium-Ionen.

Nickel-Metallhydrid
(Computer)
Akkumulator; Die wiederaufladbaren Batterien zur Stromversorgung gibt es in den Typen Nickel-Cadmium (veraltet), Nickel-Metallhydrid (nur noch in billigen Geräten) und Lithium-Ionen.

Nickname
(Internet, Netzwerk)
Spitzname, Pseudonym, steht für den Teilnehmernamen, unter dem man in IRC erscheint. Er wird auch Handle genannt. Er darf bis zu 9 Zeichen lang sein.

night mode
(Computer)
zu deutsch: der Nacht-Modus. Normale Menschen arbeiten tagsüber (day mode), Computerfreaks blühen hingehen meist in der Nachtschicht auf. Das liegt nicht selten daran, dass nachts, wenn man sich in ein Netz einloggt, die Telefonkosten niedriger sind.

NII
(Abk, Computer, Internet, Netzwerk)
(National Information Infrastructure); 1993 in den USA begonnene Kooperation auf dem Gebiet der Informationstechnologie; Information Superhighway; Datenautobahn

nil
(Abk, Computer, Internet, Netzwerk)
  1. (no items located); wird aber meist mit einer anderen Bedeutung eingesetzt. Im Lateinischen bedeutet "nil" soviel wie: null, nichts. In Dialogen heißt "nil" einfach "nein";
  2. Ein Variablentyp, der in einigen Programmiersprachen verwendet wird, um Daten zu löschen, da der Variablentyp NIL keinen existierenden Speicherbereich anspricht.
  3. (Not in List); Der Zeiger am Ende einer dynamischen Datenstruktur Liste zeigt auf NIL und nicht auf ein weiteres Listenglied.

Nimda
(Internet)
(Buchstaben von „Admin“ in umgekehrter Reihenfolge) Seit dem 18.09.2001 breitet sich der Wurm Nimda im Internet aus. Er befiel schon am ersten Tag mehr Rechner als Code Red und ILOVEYOU zusammen. Das Betrachten der E-Mail oder einer befallenen Webseite genügt, um den Rechner zu infizieren. (21)

NiMH
(Computer)
siehe Nickel-Metallhydrid

Nino
(Computer)
PDA von Philips

Nintendo
(Computer)
Hersteller u. a. der 64-Bit-Spielekonsole N64 und des Gameboy
Am 3. Mai 2002 beginnt der Verkauf des GameCube, der mit 249 EUR etwa 200 EUR weniger kostet als die am 14. März in den Handel gelangte Xbox. Im Dezember 2006 kommt die Wii heraus.
Stift http://www.nintendo.de

NIPC
(Abk, Internet)
(National Infrastructure Protection Center); Nach dem bis dahin gefährlichsten und ernstesten Angriffen in mehrere US-amerikanische Militär-Server, darunter u. a. die NASA und das Pentagon durch den israelischen Hacker Ehud Tenenbaum 1998 wurde die NIPC gegründet. (21 14/2002 S. 28)

NIS
(Abk, Netzwerk)
(Network Information Services);    

NKC
(Abk, Computer)
(NDR-Klein-Computer); Der NDR-Klein-Computer wurde u. a. 1984 in der NDR-Fernsehserie "Mikrolektronik - Mikrocomputer selbst gebaut und programmiert" aufgebaut, erklärt und in Betrieb genommen. Unter der Leitung von Joachim Arendt wurde eine 26teilige Fernsehserie mit dem Titel "NDR-Klein-Computer" gesendet, die je 15 Minuten dauerte. In dieser Sendung ging es nicht nur darum, dem Zuschauer die Funktionsweise eines Computers nahe zu bringen, sondern es wurde ein modulares System vorgestellt, mit dem der technisch interessierte Laie in der Lage war, von den einfachsten Beispielen aus der Sendung bis hin zum hochwertigen Heimcomputer seine praktischen Löungen zu absolvieren. Die Idee zu diesem modularen System stammt von Rolf-Dieter Klein, der damals Autor bei der Computerzeitung mc war.  

NLM
(Abk, Netzwerk)
(Netware Loadable Module); Programmodule, die während des Netzwerkbetriebs von Novell -NetWare in den Arbeitsspeicher des Servers geladen sein können und bestimmte Aufgaben erfüllen.

NLS
(Abk, Computer, Internet)
(oN Line System); 1968 von Engelbart in San Francisco vorgestelltes System, bei dem Artikel, Notizen und Berichte in einer gemeinsamen Arbeitsumgebung gespeichert sind und bei dem es zwischen den Dokumenten elektronische Querverweise gibt. Die Benutzer konnten auch aus der Ferne über die Telefonleitung auf die Daten zugreifen. Die spektakuläre Vorführung ging als „Mother of all Demos“ in die Geschichte ein. Die Vorführung umfasste nicht nur das Konzept der E-Mail, sondern auch schon eine Online-Videokonferenz.(81)

NLSP
(Abk, Netzwerk)
(NetWare Link Services Protocol); Protokoll der NetWare Protokoll-Suite; Netzwerkschicht; Verbindungsstatus-Leitwegsuchprotokoll  

NMAgent
(Abk, Netzwerk)
(NetWare Management Agent)

NMI
(Abk, Computer)
(Non Maskable Interrupt, ein nicht abschaltbarer Interrupt, der vor allen Dingen für Vorgänge, die die Systemstabilität betreffen, eingesetzt wird (z. B. die Paritätskontrolle).  

NNTP
(Abk, Internet, Netzwerk)
(Network News Transport Protocol); ist ein Protokoll zur Übertragung von Artikeln, welches häufig in lokalen Netzwerken oder WANs (z. B. bei Verbindungen zwischen Universitäten) Verwendung findet. Es dient dem Austausch von Netnews zwischen Computern im Internet. Die berühmten Newsgroups, also Schwarze Bretter im Internet, funktionieren über dieses Protokoll.  

no parity
(Netzwerk)
Englisch für 'keine Parität'. Der Begriff 'no parity' wird speziell in der Datenfernübertragung verwendet und bezeichnet eine typische Grundeinstellung für die Übertragung von Daten per Modem über Telefonleitungen.
Unter Parität versteht man ein Kontrollverfahren zur Erkennung von Fehlern bei der Datenübertragung oder auch beim Ansprechen des Arbeitsspeichers. Hierzu wird ein übertragenes Byte oder ein Speicherchip durch ein zusätzliches Prüfbit kontrolliert. In diesem Prüfbit wird z. B. festgelegt, ob die Anzahl an binären Einsen in dem Byte gerade oder ungerade war.
Stimmt nach einer Übertragung der Wert des Prüfbits nicht mit der Information aus dem Byte überein, wird ein Fehler gemeldet. Datenübertragungen, die 'no parity' arbeiten, verwenden also kein Prüfbit zur Fehlerüberprüfung.

Node
(Netzwerk)
zu deutsch "Knoten". Im FidoNet bezeichnet man so auch eine einzelne Mailbox.

Nodelist
(Netzwerk)
zu deutsch "Kontenliste". Es handelt sich hierbei um eine maschinenlesbare Liste aller Nodes, weltweit.

Nokia
(Internet;)
finnischer Handy-Hersteller; brachte 1999 das erste WAP-Handy heraus. Nokia wurde von Microsoft übernommen. (siehe auch Lumia)
Stifthttp://www.microsoft.com/de-de/mobile/

Non Dedicated Server
(Netzwerk)
engl. Bezeichnung für 'nicht reservierter Server', so werden Server bezeichnet, die neben ihren Funktionen für das Netzwerk auch noch für die normale Arbeit mit Anwendungsprogrammen genutzt werden.

Non-linear Animation
(Grafik)
Ähnlich wie 'nichtlineare' Videoschnittsoftware-Aufnahmen in beliebiger Folge hintereinander setzt oder miteinander mischt, fügt non-linear Animation einzeln vorbereitete Grundbewegungen zusammen. Z. B. können Folgendes aus Schreiten, Winken, Hutlüpfen entstehen: Eine Figur schreitet, winkt dabei zweimal und hebt dann ihren Hut. (21)

NOP
(Abk, Computer)
(Non operation); Null Operation.

NOR-Verknüpfung
(Computer)
(NOR = Bezeichnung für 'nicht-oder'), eine Funktion in der booleschen Algebra, die eine Verbindung aus 'negativ' (not) und Disjunktion (or) darstellt.

Normalform
(Datenbank)
Vereinfachungsmittel bei der Datenbankmodellierung;
  • 1. Normalform; (1NF) es darf nur atomare Attribute im Relationsschema geben, keine Aufzählungen
  • 2. Normalform; (2NF) es gibt keine partiellen Abhängigkeiten zwischen einem Attribut und einem Teilschlüssel gibt
  • 3. Normalform; (3NF) es gibt keine transitiven Abhängigkeiten zwischen einem Schlüssel und weiteren Attributen

Normalisierung
(Datenbank)
Vebesserung bei der Datenbankmodellierung

Normanstalten
(Computer)
Organisationen zur Festlegung von Normen und Standards; ITU enthält CCITT, CCITT enthält IEEE und ISO, ISO enthält ANSI und DIN

Nortel
(Abk, Netzwerk)
Kanadische Firma, Weltmarktführer bei komplexen Glasfasersystemen; Als John Roth 1997 die Geschäftsführung übernahm, wurde die Firma auf die Bedürfnisse des Internet orientiert. Mit einer Routing-Software soll die Architektur von Netzwerken verändert werden, womit die Dominanz von Cisco gebrochen würde.
Stifthttp://www.nortelnetworks.com

Northwood
(Computer)
Intel Mobile Pentium 4 Processor-M; mobiler P-IV-Prozessor für Notebooks von Intel

Norton
(Computer, Pionier)
Peter Norton; Softwareentwickler aus den USA; programmierte v. a. die legendären Hilfsprogramme Norton Utilities, Norton Commander und Norton Desktop, für DOS und Windows . 1991 wurde die Firma Norton Computing von der Firma Symantec übernommen.

Norton Commander
(Computer)
legendäre Benutzeroberfläche und Datei-Manager von Peter Norton

Norton Desktop
(Computer)
Sammlung von Hilfsprogrammen von Peter Norton auf der Grundlage der Norton Utilities für DOS und Windows

Norton Utilities
(Computer)
Sammlung von Hilfsprogrammen von Peter Norton, sie dienen der Dateiverwaltung und besseren Arbeit mit Datenträgern.

NOS
(Abk, Netzwerk)
(Network Operating System); Netzwerk-Betriebssystem; spezialisiertes Betriebssystem, das die gemeinsame Benutzung der Services des Netzwerks koordiniert. Das am weitesten verbreitete LAN NOS ist Novell's NetWare.

Notebook
(Computer)
(Notizbuch), ein transportabler Computer, der über einen Akku, Batterien oder ein Netzteil betrieben werden kann. Dazu wird das Notebook, das im wesentlichen aus einem Gehäuse mit Tastatur und Anzeige besteht, aufgeklappt (die Teile sind über Scharniere verbunden). Wegen seiner Abmessungen (A4 und kleiner) und seines Gewichtes (ca. 2-4 kg) ist er unterhalb von einem Laptop einzuordnen.
Als sog. Handheld-Computer kann ein Notebook sogar kurzzeitig auch beim Halten in einer Hand bedient werden. Als Tablet PC kann es mit Stift und Touchscreen bedient werden.

Notepad
(Computer)
Editor für Windows

NOT-Verknüpfung
(Computer)
Eine Funktion in der booleschen Algebra, die einen Wert in sein Gegenteil umwandelt (0 in 1, 1 in 0).

Novell
(Computer, Netzwerk)
Ein 1983 gegründetes amerikanisches Software Unternehmen. Novell beschäftigt sich hauptsächlich mit seinem Netzwerkbetriebssystem, das bekannteste Produkt dieser Art ist Novell NetWare, ein sehr verbreitetes System.
Novell hat Digital Research (DR-DOS) und 1994 WordPerfect gekauft, aber statt zum ernsthaften Konkurrenten von Microsoft zu werden, sind nur diese sehr guten Marken vom Markt verschwunden. Anfang 1996 wurden WordPerfect, die Perfect-Office-Suite und Quattro Pro an Corel verkauft.

Novell DOS 7
(Computer)
PC- Betriebssystem, Nachfolger von DR-DOS 6.0, besser als MS-DOS 6.21

Novell NetWare
(Computer, Netzwerk)
der Marktführer unter den Netzwerkbetriebssystemen. Es läuft auf vielen Netzwerkadaptern und bindet verschiedene Rechner mit Hilfe von Karten unterschiedlichster Hersteller über einen File-Server ein. Die einzelnen angeschlossenen DOS-Arbeitsrechner können auf maximal drei Festplatten und die gemeinsame Peripherie des File-Servers zugreifen. NetWare selbst hat mit DOS nichts zu tun.

Novell-Approved
(Computer, Netzwerk)
Ein Label, der Häufig auf den Verpackungen von netzwerkfähigen Anwendungsprogrammen und Netzwerkkarten zu finden ist und besagt, dass diese zum Netzwerkbetriebssystem Novell Netware kompatibel sind (siehe Kompatibilität).

Noyce
(Computer, Pionier)
Robert Noyce entwickelte 1958 die integrierte Schaltung, mit der es möglich wurde, Dutzende von Transistoren auf einem einzigen Chip unterzubringen. Robert Noyce gründete zusammen mit Gordon Moore und Andy Grove die Firma Intel. (72 S. 70)  

NPH
(Abk, Netzwerk)
(Non parsed Headers); Diese Technik wird meist in der CGI-Anwendung genutzt. Dabei wird zwischen dem Dialog Server<--->Client auf ein Parsen der Header verzichtet, wie es normalerweise Standard ist. Praktisch ist der Einsatz vor allem bei der Rückgabe langer Dokumente, da hier nicht gewartet wird, bis das gesamte Dokument verfügbar ist, bevor es angezeigt wird (siehe Stifthttp://www.w3.org/pub/WWW/Protocols/HTTP/HTRESP.phpl).  

nqa
(Abk, Internet)
Akronym in einer Mail für "no questions asked", zu deutsch: es wurde nichts gefragt, keine Fragen.  

NREN
(Abk, Internet)
(National Research and Education Network); amerikanisches Forschungs- und Bildungsnetzwerk, welches sich auf NSFnet stützt und damit Bestandteil des Internet ist.

nrn
(Abk, Internet)
Akronym in einer Mail für "no reply necessary", zu deutsch: eine Antwort ist nicht notwendig.  

NSA
(Abk, Internet)
Großer Bruder, hört alles, sieht alles und mag kein PGP
NSA ist ein amerikanischer Geheimdienst, der seit 1950 systematisch In- und Ausländer abhört. Die Agenten des NSA brechen Gesetze, stehlen Passwörter, zweigen Datenverkehr ab, kopieren Informationen, berichtet die angesehene US-Zeitschrift "Washington Post". siehe auch GCHQ, Echelon, TAO, Genie, XKeyscore, PRISM (305 31.09.2013)

NSE
(Abk, Netzwerk)
(Network Support Encyclopedia)

NSF
(Abk, Internet, Netzwerk)
(National Science Foundation); Die NSF ist eine wissenschaftlich arbeitende Stiftung, welche sich mit Neuro-Engineering und Supercomputing beschäftigt und das NSFnet betreibt.
Im zivilen Teil des ArpaNet schaffte die NSF ein Leitungs-Verbundnetz (Backbone), das alle bedeutnden wissenschaftlichen Rechenzentren der USA miteinander verband und das bald Internet genannt wurde.
Stifthttp://www.nsf.gov

NSFnet
(Internet, Netzwerk)
Name eines Datennetzes der NSF. Auf der Grundlage von IP entwickelten sich neben dem ArpaNet schnell eine Reihe weiterer Netzwerke. So wurden 1986 die Rechenzentren von fünf großen amerikanischen Universitäten miteinander verbunden, das National Science Foundation Network (NSF-Net) war geboren.
Das NSFnet ist ein wesentlicher Bestandteil des Internet.

NSP
(Abk, Netzwerk)
(Network Services Protocol); Protokoll der Digital Network Architecture; Transportschicht; verbindungsorientierter flußgesteuerter Service auf normalen und beschleunigten Vollduplex-Unterkanälen

NSTX
(Abk, Internet, Netzwerk)
(Name Server Tunel eXchange Protocol); Protokoll zum Tunneln von Name-Servern (21)  

NTBA
(Abk, Netzwerk)
(Network Terminator of Basic Access); Für den ISDN-Basisanschluss wird vom Neztbetreiber ein Netzabschlusskasten zur Verfügung gestellt.

NTFS
(Abk, Computer)
(New Technology File System); Dateiverwaltungssystem bei Windows NT; Ab Windows 2000 gibt es NTFS 5.

ntim
(Abk, Internet)
Akronym in einer Mail für "not that it matters", zu deutsch: es macht nichts, es fällt nicht ins Gewicht.

ntimm
(Abk, Internet)
Akronym in einer Mail für "not that it matters much", zu deutsch: es macht überhaupt nichts, es fällt überhaupt nicht ins Gewicht.

NTP
(Abk, Internet, Netzwerk)
(Network Time Protocol); Bei einer weltweiten Kopplung von Rechnern ist es sehr wichtig, dass alle mit der gleichen Zeitbasis arbeiten. Das NTP ermöglicht die Abstimmung auf Millisekunden genau.

NTSC
(Abk, Computer,Grafik)
Bei NTSC handelt es sich um die in den USA gültige Fernsehnorm. Definiert sind Halbbilder mit 60 Hz Bildwechselfrequenz, 525 Zeilen (480 sichtbar) und Farbdarstellung mittels YIQ.

NTVDM
(Abk, Netzwerk)
(NT Virtual DOS Machine); simulierte MS-DOS-Umgebung f¸r MS-DOS-Anwendungen unter Windows NT. Jede Anwendung hat eine eigene NTVDM und beeinflußt die anderen nicht.  

NUA
(Abk, Netzwerk)
(Network User Address); ein Code für die Teilnahme am Datex-P Dienst, die "Adresse" des Users. Dies kann beispielsweise die sogenannte Datenrufnummer unter DATEX-P sein.

NuBus
(Computer)
Im Gegensatz zum ISA-Bus beim PC benutzte Apple bei den ersten Macintosh des NuBus bzw. die schnellere Alternative PDS. (72, S.80)

NUI
(Abk, Netzwerk)
(Network User Identity); damit wird die Zugangsberechtigung eines Netzwerk Teilnehmers bezeichnet, unter der er sich durch den login beim System anmeldet.

nul
(Abk, Computer)
(null character); leeres Zeichen, Nil, Null; Steuerzeichen mit der dezimalen Nummer 0 im ASCII-Zeichensatz (16)

Null-Operation
(Computer)
Bezeichnung für eine Technik bei der Programmierung in Assembler-Sprache. Dabei kann man in das Programm Befehle einfügen, die zunächst nicht zur Ausführung kommen. Durch die nachträgliche Modifikation dieser Befehle können diese so verändert werden, dass es zur Ausführung kommt. Eine Funktion, die vor allem in der Testphase von Programmen sehr nützlich ist.

number cruncher
(Computer)
engl. Begriff für Zahlenfresser (wörtlich übersetzt), eine umgangssprachliche Bezeichnung für Supercomputer.

numerische Daten
(Computer)
vor allem für Rechenoperationen verwendete Daten, die ausschließlich aus Ziffern bestehen.

NURBS
(Grafik)
(Non-Uniform Rational B-Spline); nicht-gleichförmiger rationaler B-Spline, besonderer Typ von * Spline-Kurven und -Flächen. ÇRationalität': Pro Kontrollpunkt lässt sich als Gewichtung einstellen, wie stark die Kurve bzw. Fläche zum Kontrollpunkt gezogen wird. Mit den richtigen Gewichten können NURBS exakte Kreise und Kugeln bilden. ÇNicht-Gleichförmigkeit': Die Kontrollpunkte müssen nicht in regelmäßigen Intervallen liegen; das erleichtert es, nachträglich Kontrollpunkte hinzuzufügen.(21)

NuvoMedia
(Computer)
heißt jetzt Gemstar; Mit dem Rocket eBook vertreibt die Firma eines der ersten beiden eBooks
Stifthttp://www.nuvomedia.com  

Nvidia
(Computer)
Grafikkartenspezialist (z. B. GeForce); Konkurrent von ATI
Stifthttp://www.nvidia.de

NVT
(Abk, Netzwerk)
(Novell Virtual Terminal)

NVTS
(Abk, Netzwerk)
(Network Virtual Terminal Service); Protokoll der Digital Network Architecture;  

NWLink
(Netzwerk)
ein NDIS-kompatibles Transportprotokoll; die Microsoft-Implementierung des IPX/SPX-Protokolls  

nxm
(Abk, Computer)
Akronym für "non existent memory". In der Technik gibt es diese Abkürzung zwar nicht, aber gemeint ist hiermit, dass beispielsweise Informationen an Speicherstellen gesucht werden, die es nicht gibt.  

Nygaard
(Computer, Pionier)
Kristen Nygaard (* 1926 in Oslo) erfand zusammen mit Ole-Johan Dahl die Programmiersprache Simula 67 , mit der das Klassenkonzept eingeführt wurde, und BETA. (17)  
  weiter

Webmasters Europe

c't Computermagazin

Webhosting Lexikon


Anzeigen

Hier wäre Platz für Ihre Werbung.
Machen Sie mir ein Angebot:

 

Webmasters Europe

Valid XHTML 1.0 Transitional